Schönheit

SCHÖNHEIT

Jeder Mensch hat seinen natürlichen Standort;

über die Höhenregionen entscheiden weder Stolz noch wert;

darüber bestimmt die Kindheit.

Jean Paul Sartre

unerreichbare Schönheit

 

Advertisements

Für Jochen nachträglich zum 70en

Weite Welt und breites Leben,

Langer Jahre redlich Streben,

Stets geforscht und stets gegründet,

Nie geschlossen, oft geründet,

Ältestes bewahrt mit Treue,

Freundlich aufgefaßtes Neue,

Heitern Sinn und reine Zwecke;

Nun man kommt wohl eine Strecke !

Johann Wolfgang Goethe

standhafter Baum

Für Kerstin

 
Das Haus für den Geburtstag von Kerstin

Ein Mensch erblickt ein neiderregend

vornehmes Haus in schönster Gegend.

Der Wunsch ergreift ihn mit Gewalt:

genau so eines möcht er halt !

Nur dies und das, was ihn nicht störte,

würd anders, wenn es ihm gehörte;

nur wär er noch vielmehr entzückt,

stünd es ein wenig vorgerückt …

Kurz, es besitzend schon im Geiste,

verändert traumhaft er das meiste.

Zum Schluss möcht er (gesagt ganz roh)

ein andres Haus – und anderswo.

(Eugen Roth)                         

so wollte unsre Kerstin eben,

ein Haus mit Garten gleich daneben,

mit Joschi zog sie erst´mal ein

und Geckos mussten auch noch sein

und Platz für das Terrarium

haut alle Pflanzenwünsche um:

Der Garten bietet nicht viel Raum,

drum hatte Kerstin einen Traum:

statt Blumen will sie was zu Naschen,

der “Kobold” ließ sich leicht erhaschen         (Sauerkirsche)

und weil bald wieder Frühling ist,

die Lenzbeere man nie vergisst,

die Krankheit von sich weisen kann,

so nimmt die Kraft auch Kerstin an

und kommt im März die Lieferung

bleibt unsre Kerstin ewig jung.

                                                          (V.G.)

Herr lass dir gefallen

dieses kleine Haus,

größ´re kann man bauen,

mehr kommt nicht heraus.

                                                      (Johann Wolfgang Goethe)

Klaistow05 122

für Friedrich den Großen

zum 299. Geburtstag ein Spruch von Schiller:

„Groß kann man sich im Glück, erhaben nur im Unglück zeigen.“

Was also ist groß an dem kleinen Mann, hat das schon mal jemand betrachtet ? Na vielleicht passen hier die Worte von Werner Finck:

„Alle Menschen sind gut.

Natürlich nicht das alleine.

Manche zum Beispiel sind gute Schweine,

und das ließe sich endlos verlängern.

Aber ich meine den Menschen im engern,

tieferen Sinne, da ist er gut.

Mancher sagt schließlich mehr als er tut.

Ausgenommen ist eine Klasse,

deren Wesen ich nicht erfasse:

Menschen, die immer gleich schießen und schlagen,

(ohne das vorher anzusagen)

denen komme ich auch gemein.

Strafe muss sein!

Aber ich führe dann solchen Streit,

sachlich und mehr aus Verlegenheit;

wenn er dann still in der Urne ruht,

lieb ich ihn wieder. Auch er war gut.“

Geburtstagskind