Rambler – Veilchenblau

 

Die Rose

Was sehnst du nach der Sonne dich,
Du Rose, jung und schön,
Und strebst empor und mühest dich
Hinauf nach ihren Höh‘ n?
Sie zieht dich an mit falschem Blick,
Wärmt dir die Wangen rot,
Und willst du dich darüber freu‘ n,
so wärmt sie dich zu Tod.
Was sehnst du nach der  Liebe dich,
Du  Herz mit frischem Fleh‘ n.
Gib acht, es kann der  Rose gleich
Dir Leid dabei geschehn.

Franz von Kobell

 DSCN2294DSCN2295

DSCN2296

DSCN2297DSCN2298

DSCN2299

Advertisements

für die Ausstellung: Andrea Quenzel – Zufall, ab April 2011

 zu Fall

Zu tief bist du gefallen,

an deiner Seele nagt der Frost

und an den Gliedern allen,

frisst gnadenlos der erste Rost.

Einfach zurückgelassen

und scheinbar unbemerkt,

so lernt der Mensch zu hassen,

wenn keiner Seelen stärkt.

Tatenfieber weit gesunken

auf der Suche nach dem Weg,

Elan ist tief im Bach ertrunken,

neben einem festen Steg.

(V. Göttel)

http://www.fine-line.biz/Bilder/Referenzen/Katalog_Quenzel.pdf

Gedenken an Eva Strittmatter

Eva

 
hast mich auf Versen getragen,

mit CHAGALL

hast mich gefesselt und gehalten,

mit CHAGALL

hast mich fliegen und schweben lassen,

mit CHAGALL

„Alles kann man, was man will und man kann die Welt besiegen, wenn man eine Liebe hat, kann man über Vitebsk fliegen.“

hast mir dennoch Bodenhaftung gegeben,

durch CHAGALL

denn

„am Ende will die Zeit, nichts mehr von den Uhren wissen, und der Tod ist noch so weit“

CHAGALL lebt weiter.